Beiträge mit ‘ Kommentar ’ getaggt

Wir haben uns Eva Hermans „Interview“ mit Xavier Naidoo in voller Länge gegeben – und es ist genauso gaga, wie Ihr denkt

Der Wallraff des Wahnsinns: In 45 Minuten sagen Eva Herman und Xavier Naidoo nicht einen konkreten Satz, wissen angeblich aber alles über eine neue Weltordnung, Pädophilie, Bill Gates und Angela Merkel. Das wäre halbwegs lustig – wenn es nicht so gefährlich wäre.



Selig sind die Gläubigen

Alle drei irgendwie gläubig: Chris Töpperwien, Evelyn Burdecki und Bastian Yotta im „Dschungelcamp“ 2019 (Foto: RTL)

Warum Dschungelcamp-Teilnehmer und Blender ein Vorbild sein könnten, es aber nicht sein sollten. Ein Gesellschaftskommentar.



Warum Popstars jetzt eben doch über Politik sprechen sollten

Wenn ein Star wie Waters spricht, braucht es andere Stars, die dagegen sprechen. Wenn die AfD Künstler und Journalisten einschüchtert, müssen sich alle wehren. Im Politischen, Privaten und Popkulturellen darf man den Rechten und ihrem Gedankengut nicht das Feld überlassen. Ein Kommentar.



Reichsbürger-Popstar: Die gefährlichsten Reaktionen auf Xavier Naidoos Ein- und Ausfälle

Seltenes Bild: Xavier Naidoo ohne Sonnenbrille – hier im Video zu seinem Song „Ich danke allen Menschen“ (Screenshot)

Vorweg: Xavier Naidoo darf natürlich alles sagen, seine Unterstützer auch. Darf man dann aber auch kritisieren dürfen, wenn nicht schon müssen.



Was wir uns vom ECHO-Nachfolger wünschen, lieber BVMI

Wie aus der Asche des ECHO ein besserer, vielleicht sogar guter Musikpreis für Deutschland erwachsen könnte? Haben wir leider keine Patentlösung für, aber ein paar Ideen.



Der Künstler, das Arschloch: Wie Hollywoods Sex-Skandal unser Kunstverständnis ändert

Brand New mit Jesse Lacey (2. v.r.) (PR / Brandon Sloter)

Nach Weinstein, Spacey und Louis C.K. erntet nun auch Brand-New-Sänger Jesse Lacey schwere Vorwürfe. Ist sexueller Missbrauch deshalb im Indierock angekommen? Nein. Er war schon immer da, wo männliche Idioten Macht ausüben. Ein Kommentar.



Warum wir Teil der Jury beim ECHO 2017 wurden – und uns jetzt verarscht fühlen

Dämliche Nominierungen, überteuerte Vorzugstickets und eine Fachjury, die Erfüllungsgehilfe statt wirklicher Mitentscheider sein soll: Der ECHO 2017 hätte nicht ganz so schlimm wie in den Vorjahren werden können. Wird er aber doch.



Von „UtzUtzUtz“ zu „DrDrDr“

20 Jahre nach der ersten „Loveparade“ feiert ein anderes ehemaliges Underground-Phänomen seinen Höhepunkt im Mainstream: Ist Indie das neue Techno?