Beiträge mit ‘ Kritik ’ getaggt

Süskind-Hommage „Parfum“ auf Netflix: Du riechst so gut

Beeindruckendes Ensemble, das an der Ambition von Produktion und Regie scheitert: In der ersten Staffel der ZDFneo-Serienthrillers „Parfum“ wird Patrick Süskinds Bestseller-Vorlage für die Generation Bingewatching neu interpretiert. Sehr gekonnt, aber leider auch zu sehr gewollt.



„Secret Obsession“ ist eine Beleidigung von einem Psychothriller

Szene aus „Secret Obsession“: „Das gehört hier alles uns“, will Russell Jennifer weismachen. Der Zuschauer rafft schon längst, dass das nicht stimmt. Jennifer auch bald.

Die nächste überflüssige Filmproduktion von Netflix heißt „Secret Obsession“ und ist kein Softporno, sondern ein durchschaubarer, oft kopierter und schlechter Witz. Keine Spoilerwarnung nötig, weil wirklich alles darin von Vornherein vorhersehbar ist.



„Big Little Lies“, Staffel 2: Am Ende sind wir alle krank

Die HBO-Produktion „Big Little Lies“ ist nicht nur eine der bestbesetzten, sondern auch eine der besten Serien unserer Zeit. So ästhetisch, dass man sich in ihr Herbststrandsetting wie in einen Hoodie kuscheln will. Wenn der einem nicht dramatisch die Kehle zuschnüren würde.



Amok und Abtreibung: Was Staffel 2 von „Tote Mädchen lügen nicht“ für Staffel 3 bedeutete

Das Finale der zweiten Staffel „13 Reasons Why“ endete mit Gewalt, Enthüllungen und Cliffhangern. Was bedeuten die Verbrechen und Andeutungen für die jetzt startende Staffel 3? Vorsicht: Spoiler zu Staffel 1 und 2.



Bon Iver live beim Melt 2019: Zwei Drumsets für ein Hallelujah

Bon Iver beim Melt 2019 (Foto: Christian Hedel / Magnetic Meat / Instagram)

Vom Eremit zum Dirigent: Wie groß Justin Vernon seine einstigen Folk-Kleinode kollektiv, elektronisch und live erwachsen lässt, ist nicht nur packend und Strukturen sprengend. Bei seiner Headliner-Show beim Melt beweist er als Bon Iver schiere Weltklasse vor perfekter Kulisse.



„Kidnapping Stella“: Entführungsthriller ohne Überraschungen

Kann man gucken, muss man aber nicht: Mit „Kidnapping Stella“ ist Deutschlands erster Netflix-Film erschienen. Ein okayer Thriller – ohne spannende Überraschungen und nach internationaler Vorlage.



Warum Christian Ulmen sich in „jerks.“ so derbe über Micky Beisenherz lustig macht – und wie der das findet

Teilt gerne aus und muss nun einstecken: In der achten Folge der dritten Staffel „jerks.“ nimmt Christian Ulmen sehr offensichtlich den Gagautor Micky Beisenherz auf die Schippe. Alles nur ein Scherz oder Ergebnis echter Abneigung? Wir haben nachgehört und nachgefragt.



Wunderkind Gisli hat nach 15 Jahren ein neues Album veröffentlicht – und keiner hat’s gemerkt

Straight outta Schlafzimmer: Der isländische DIY-Songwriter Gisli wurde schon zu Zeiten seines Debüts HOW ABOUT THAT (2004) sträflich unterschätzt bis ignoriert. Jetzt ist sein drittes Album erschienen. Eine Ungerechtigkeit, dass er auch damit wieder kaum als das Talent wahrgenommen wird, das er ist. Wir haben nachgefragt, ob er das ähnlich sieht.



„Dark“ auf Netflix: Fragen und Eindrücke, die nach der 2. Staffel bleiben

Zeitreise-Dystopie und Familiendrama: Die zweite Staffel der deutschen Mysteryserie „Dark“ kommt noch unheilvoller, symbolischer und pathetischer als die erste daher – noch packender und hirnfickender ist sie aber auch geworden.



„What/If“ mit Reneé Zellweger: Ein unmoralisches Angebot

Renée Zellweger und Jane Levy in „What/If“

Seifenoper und Erotikthriller: Die neue Netflix-Serie „What / If“ mit Reneé Zellweger und ein paar Unbekannten verkleidet sich als Psychospielchen, verhandelt aber melodramatisch Zwischenmenschliches, Abhängigkeiten und die Frage nach der Liebe, als ob es ein Disney-Märchen für Erwachsene wäre.